Die einsame Generation

240222PC Die einsame Generation

Mensch Mahler am 22. Februar 2024


War das wirklich nötig? fragen sich immer mehr Menschen, die die Spätfolgen der Quarantäne-Maßnahmen während der Hochphase der Pandemie wahrnehmen.

Warum hat die Regierung den Virologen das Feld überlassen? Wo sind die Psychologen und Soziologen geblieben?

Viel Zeit im Homeoffice, vor dem Computer – das vermittelt kein Glücksgefühl. Echte Freude im realen Leben vermitteln Kontakte, Glück, Zugehörigkeit und Eingebundensein. Was gerade heranwächst – Jugendliche und junge Erwachsene – ist eine einsame Generation. Leben in der Blase – Kommunikationsfähigkeit, Toleranz und Respekt vor anderen gehen verloren, wenn wir nicht im Austausch mit echten Menschen sind – in der echten Welt, nicht nur im Internet. 

Gleichzeitig engagieren sich immer weniger junge Leute in Vereinen, Kirchen oder Nachbarschaftstreffs. Aber: sich gemeinsam für eine Sache zu engagieren fördert den Zusammenhalt und die soziale Kompetenz.

Einsamkeit kann krank machen. Jugendliche können sich in der Regel nicht selbst aus einem psychischen Tief befreien. Sie brauchen Unterstützung. Der Teufelskreis Einsamkeit – alleine im Netz surfen macht anfällig für negative und gar extremistische Gedanken. 

Fatalerweise kommen die Jugendpsychiater nicht mehr nach. Zu viele junge Menschen brauchen Hilfe. Die Wartelisten sind lang. 

Bliebt zu hoffen, dass der Aktionsplan gegen Einsamkeit, den die Bundesregierung jetzt ausgerufen hat, auf allen Ebenen praktische Wirkung zeigt. Eines ist klar: Ein am grünen Tisch ausgetüftelter Aktionsplan ohne Bodenhaftung ist nichts als Aktionismus ohne Wirkung. Bleiben wir positiv gespannt. Vielleicht werden wir ja eines Besseren belehrt. 


 





 




Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.