In 150 Metern über Hamburg - mit Sabrina John, Projektleiterin Medifly

"Einfach mal machen! Ohne die Pioniere am Anfang der bemannten Luftfahrt, die auch mal abgestürzt sind, hätten wir nicht die Luftfahrt wie wir sie heute kennen."


Mit diesem Mindset ist Sabrina John mit ihrem Team an das Projekt Medifly herangegangen. Ziel des Projekts ist die Erforschung der Einsatzmöglichkeiten von Drohnen im urbanen Raum, mit besonderem Fokus auf den Transport medizinischer Güter.

Bis so eine Drohne erstmal abheben kann, bzw. darf, sind neben Unmengen an Bürokratie auch noch andere Hürden zu überwinden. Wir befinden uns mitten in der Testphase des Pilotprojekts. Sabrina berichtet von der Initialzündung, den sieben großen Projektpartnern und natürlich auch von den Stolpersteinen auf dem Weg zur Umsetzung. Unser Gast erzählt Nick von dem derzeitigen Stand des norddeutschen Innovationsprojekts und wagt natürlich auch einen Blick in die Zukunft: Wo werden Drohnen überhaupt Sinn machen? Brauchen wir dann alle einen kleinen Drohnen-Flughafen auf dem Dach? Und die wichtigste Frage: Ist der Himmel bald vor lauter Drohnen schwarz?

Es geht in dieser Folge um Luftfahrt wie Busverkehr, Schicht 0 und Ebene 3. Aber auch um EU vs. Deutsche Gesetzgebung und warum die Leiterin eines Software-Komponenten Anbieters für die bemannte Luftfahrt sich für die Anwendung von Drohnentechnologie einsetzt.


Ein inspirierender Talk über die Grundlagen von Innovation und Entdeckergeist!


Am 20. Mai stellt Sabrina John das Reallabor-Projekt Medifly beim Hamburg Innovation Summt in ihrer Keynote vor. In unserem Podcast #57 hatte Nick bereits die Gelegenheit, Insights über dieses spannende Zukunftsszenario zu erhalten.


See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.